Schule / News / News-Einträge - HTL RIED

Techniklehrer bei Fa. Fendt in Wallern

Einen ganzen Tag konnten die Techniklehrer des neuen Ausbildungsschwerpunktes „Agrar- und Umwelttechnik“ der HTL RIED Einblicke in die Funktionsweise von Fendt Traktoren in der VarioWelt in Wallern an der Trattnach gewinnen.

Fendt in Zahlen:
Die Fendt GmbH war ein Familienunternehmen, das Landmaschinen der gleichnamigen Marke herstellte, mit Hauptsitz in Marktoberdorf (Allgäu, Bayern). Seit 1997 gehören Werk und Marke zum US-amerikanischen Landtechnikkonzern AGCO Corporation, mit Hauptsitz in Duluth, (Georgia, USA). Seit 2009 heißt das Unternehmen AGCO GmbH.
Derzeit hat Fendt ca. 4.200 Mitarbeiter, produziert 14.000 Traktoren pro Jahr und hat in der EU einen Marktanteil von gut 8 %. In Wallern sind 25 Mitarbeiter beschäftigt.

Technik:
Seit 2009 hat jeder Fendt Traktor das stufenlose Vario-Getriebe. Das Getriebe ist ein hydrostatisch-mechanisch leistungsverzweigter Fahrantrieb. Bei erhöhter Geschwindigkeit nimmt der Anteil der mechanischen Energie im Planetengetriebe zu. Durch das Planetengetriebe ist es möglich, sowohl hydrostatisch-stufenlos angetriebene Wellen als auch direkte mechanische Antriebe nach Bedarf zu mischen. Die um 45 Grad schwenkbaren Hydrostaten wie auch der Betriebsdruck von bis zu 550 bar sorgen für einen hohen Wirkungsgrad. Jeder Traktor kann außerdem mit dem Traktor Management System (TMS) ausgerüstet werden. Das System stimmt die Motordrehzahl und das Getriebe je nach Leistungsbedarf aufeinander ab.

Die VarioWelt, Teil der EZ-Agrar-Gruppe, stellt dabei den Generalvertrieb der Landtechnikmarken u.a. von Kuhn, Schäffer und eben Fendt dar.

Der Techniktag:

Die Schwerpunkte des Techniktages lagen in den Bereichen des Vario-Getriebes, der Abgasnachbehandlung (AdBlue) und im Digital Farming mit GPS, autonomer Spurführung, Datenaufzeichnung etc.

„Die durchdachte Konstruktion, der abgestimmte Einbau von Motor, Getriebe und den sonstigen Komponenten, die fast durchgängige Hydraulikverrohrung und die vielen Details und zusätzlichen Hilfestellung unter der Fendt Motorhaube zeugen von viel Erfahrung und Liebe zum Detail bei der Fabrikation dieser Vorzeigetraktoren. Die Programmierung und anschließende Erprobung des Digitalen Farmings sind eine neue Herausforderung in der Landtechnik und waren für mich eine großartige Möglichkeit dieses neuartige Betätigungsfeld kennen zu lernen“, so der Maschinenbauprofessor Georg Brandstetter von der HTL Ried. „Sehr interessant ist die SCR (Selective Catalytic Reduction) zur Abgasnachbehandlung; bei der SCR-Technologie wird das Abgas mit AdBlue®, einer 32,5%igen Harnstofflösung, nachbehandelt und die Stickoxide NOx zu ungiftigem Stickstoff und Wasser umgewandelt. Der Verbrauch beträgt durchschnittlich sieben Prozent des Dieselverbrauchs.“

„Eigentlich ist es zu einfach nur Traktor zu sagen, steckt doch so unglaublich viel Technik und Innovation in den neuesten Zugfahrzeugen von Fendt“, so Martin Anzengruber, Leiter von Agrar- und Umwelttechnik an der HTL RIED.

Die Kooperation zwischen der Rieder HTL und der VarioWelt wird in Zukunft auch unter anderem durch das Bereitstellen von Fendt Traktoren für die Ausbildung eine Fortsetzung finden.